Börse Tokio.

 

TOKYO stock exchange 300x300 - Börse Tokio.

Der Fondsmarkt ist viel älter als der globale Devisenmarkt, so dass die Organisationen, die daran arbeiten – Börsen – eine reiche Erfahrung in der Bildung und Bildung ihrer Positionen haben. Den zweiten Platz in der Liste der größten Börsen belegt derzeit die Tokioter Börse, deren Geburtsort Japan ist. Das Interessanteste ist, dass es noch vor einem halben Jahrhundert in Japan keine formelle Börse gab – alle Wertpapiergeschäfte wurden nicht an Börsen, sondern zwischen bestimmten Investoren und Eigentümern von Aktien und Anleihen getätigt.

Die Geschichte der Tokioter Börse begann 1878. Seitdem hat es mehr als einmal besitzer- und standortweise gewechselt.

Die ersten Eigentümer der Tokioter Börse waren zwei Partner – der japanische Finanzminister Okuma Shigenobu und die Anwältin Shibasawa Eichi. Mit dem Umzug in den Neubau Mitte der 1990er Jahre wurde der Eigentümerkreis leicht erweitert, blieb aber begrenzt. Aber die Börse selbst hörte auf, die einzige zu sein – zu Beginn des Zweiten Weltkriegs arbeiteten 11 Börsen in dem Land, das später Teil der ersten Tokioter Börse wurde. Doch während des Zweiten Weltkrieges und es geschlossen – das Gebäude der Tokyo Stock Exchange wurde vom amerikanischen Militär besetzt. Obwohl der Wertpapierhandel weiterging, war es spontan – die Geschäfte waren nicht öffentlich und wurden nicht an den Börsen gemacht.

Die Wiedergeburt der Tokioter Börse fällt auf den Zeitraum von 1983 bis 1990 – in dieser Zeit waren rund 60 Prozent des Weltmarktes an der Tokioter Börse vertreten. Von der Spitzenposition aus wurde die Tokioter Börse von Konkurrenten aus New York zurückgedrängt, unter dem zweiten Punkt ihrer Position fiel sie jedoch bisher nicht.

Seit 1999 ist die Tokioter Börse auf elektronische Systeme umgestellt. Das Wesen der letzteren ist, dass Makler Aufträge aufgeben, die in dem Moment ausgeführt werden, wenn der Preis der Bestellung zu kaufen und zu verkaufen übereinstimmt. Gleichzeitig gibt es eine ständige Kontrolle der Aktienkursschwankungen an der Börse – tagsüber kann der Aktienkurs nur innerhalb eines bestimmten Prozentsatzes steigen oder fallen. Andernfalls stoppt die Börse bei abrupten Kursschwankungen, die die Marktstabilität verletzen, den Handel mit solchen Aktien für einen bestimmten Zeitraum.

Bis heute sind 2.276 Unternehmen an der Tokioter Börse notiert, darunter 30 internationale Unternehmen. Wertpapiermarktteilnehmer in Japan können in folgende Kategorien eingeteilt werden:

1. Regelmäßige Mitglieder sind Unternehmen, die Transaktionen entweder in ihrem eigenen Interesse oder im Interesse der Kunden durchführen.

2. Saytori-Mitglieder sind Vermittler, die mit regulären Mitgliedern zusammenarbeiten

3. Special Members – Unternehmen, die Aufträgen folgen, die an regionalen Börsen nicht ausgeführt werden können

Nichtbanken-Wertpapiergesellschaften.

Was direkt die Strukturierung von Aktien betrifft, gibt es drei Abschnitte: Abschnitt eins, Abschnitt zwei und Mütter. Mothers ist eine Abkürzung für Market of the High-Growth and Emerging Stocks – der Abschnitt, in dem schnell wachsende Unternehmen vorgestellt werden, der zweite Abschnitt – für neue Börsenteilnehmer. Der erste Abschnitt hat die strengsten Kotierungsanforderungen und umfasst die Unternehmen mit der höchsten Kapitalisierung. Die Teilnehmer werden jährlich nach Abschnitten aufgeteilt, und es werden Entscheidungen über die Übertragung von Aktien zwischen Abschnitten getroffen.