Louis Baschelier – Berühmte Händler

 
Bachelier1 205x300 - Louis Baschelier – Berühmte Händler

 

Louis Bashelier

Louis Jean-Bitiste Alphonse Bashelie wurde am 11. März 1870 geboren. Der berühmte französische Mathematiker, der es schaffte, das ganze 20. Jahrhundert auf den Kopf zu stellen. Er war der erste, der die Brownsche Bewegung in seiner Dissertation “Theory of Speculation” modellieren konnte. Seine Theorie war eine Möglichkeit, die Preise von Optionen zu berechnen, mit fortschrittlichen mathematischen Techniken im Bereich der Finanzen.

Louis’ Kindheit fand in der Stadt Le Havre statt. Sein Vater, ein Amateur-Aderhändler, war Amateurwissenschaftler und Vizekonsul von Venezuela in Le Avre. Beschaliers Mutter war die Tochter eines großen Bankmanagers. Louis blieb direkt nach seinem Universitätsabschluss, wo er einen Bachelor-Abschluss erhielt, ein Waisenkind. Nach dem Tod seiner Eltern musste er die Verantwortung für das Familienunternehmen übernehmen. So lernte der junge Mann die Praxis des Finanzmarktes. 1892 zog er nach Paris, wo er in die Sorbonne eintrat, die fast perfekt abschloss.

Zum Schutz seiner These entwickelt Bashelie die Theorie der Diffusionsprozesse weiter. 1909 wurde er “freier Professor” der Sorbonne. 1914 erschien sein Buch “Games, Case and Risk” in der Welt. Mit Hilfe des Rates der Universität Paris erhält Louis eine Professur an der Sorbonne, aber mit Beginn des Ersten Weltkriegs wird er als Privatmann in die Armee eingezogen. Nach Kriegsende tritt er an die Stelle eines abwesenden Professors in Besancon. Als der Professor zurückkehrte, ging Beschalier an die Dijone Universität. Dann gab es Arbeit in Rennes, und 1927 erhielt er schließlich eine Professur in Besancon, wo er seit 10 Jahren arbeitet.

Überraschenderweise wurden Beschaliers Theorien erst 50 Jahre nach ihrem Ausscheiden bemerkt. Der jugendliche Ansatz zur mathematischen Berechnung des Prozesses der Bildung von Staatspreisen für Anleihen war fünf Jahre vor Einsteins Entdeckung der Bewegung von Elektronen, die die Grundlage für die Theorie des Verständnisses der finanziellen Aktivität wurde. Beschaliers Theorie war ein Vielfaches mehr als die vorherigen Theorien, die das gegenwärtige Verhalten der Finanzmärkte beschreiben.

Das Wichtigste Postulat der “Theorie der Spekulation” war, dass “ein Spekulant in mathematischer Erwartung kann nur auf Null hoffen”. Schlussfolgerungen aus dieser These werden nun in fast allen Finanzgeschäften verwendet – Handelsstrategien, der Einsatz von derivativen Wertpapieren sowie in der Technik des Wertpapiermanagements.